Schlagbälle von Teamsportbedarf.de für professionelles Leichtathletiktraining

Bei Teamsportbedarf.de bekommen Vereine und Mannschaften Schlagbälle, die für ein professionelles Leichtathletiktraining optimal geeignet sind. Aber natürlich können die Schlagbälle auch in anderen Sportarten eingesetzt werden, da das Werfen der Schlagbälle zur Basis einer jeden Bewegungserziehung gehört. So ist es eine eminent wichtige Aufgabe, Situationen und Gelegenheiten zu kreieren, in denen die Sportler spielerisch angeregt werden, ihre Wurffähigkeiten mit Hilfe der Schlagbälle üben.

Dabei steht sehr oft der Schlagwurf (Schlagbewegung mit Hand und Unterarm) im Fokus. Dabei handelt es sich hier um eine elementare Wurftechnik, welche die Basis vieler Schlag-und Wurftechniken im Sport darstellt (Gerader Wurf). Dazu werden die ersten Schritte meistens als Standwurf in die Tat umgesetzt. Hier werden Schlagbälle benutzt, um Würfe aus dem Stand durchzuführen. Dabei gibt der Übungsleiter Hinweise bezüglich des langen Wurfarms, des Vorsetzens des Gegenbeins und der Bogenspannung. Diese Aspekte sind beim Standwurf sehr wichtig. Beim Standwurf wird das Hinterbein belastet, es kommt zu einem peitschenartigen Armzug über Kopf, anschließend zu einer Streckung nach vorne/oben. In der Abwurfphase wird der Körper „größer“, und dem Ball wird nachgegangen. Vor Abwurf der Schlagbälle wird dann nach vorne abgedrückt (Stemmschritt).

Wenn Würfe aus der Wurfauslage (Gegenbein vorn) durchgeführt werden, sollte es sich immer um eine systematische Trainingseinheit handeln. Hier kann auch das Anreichen der Schlagbälle in den gestreckten Wurfarm eine gute Trainingseinheit darstellen. Eine weitere Übung, bei der die Schlagbälle zum Einsatz kommen, ist der Wurf mit drei Anlaufschritten. Hier kommt es zu einer Rhythmisierung (lang-kurz-lang) oder „Lang und Wurf“ (links-rechts-links). Der Wurfarm bleibt hier zunächst zurück, damit der Bewegungsablauf erleichtert werden kann. Anschließend wird auf fünf Schritte erweitert, was die Dynamisierung der Schrittfolge und die Steigerung zum Abwerfen hin beinhaltet. Trotzdem sollte bei dieser Übung die Anlauflänge beschränkt werden, denn vor dem ultimativen Fünf-Schritte-Rhythmus reichen einige wenige Angehschritte. Ferner sollte die komplette Geschwindigkeit auf den Wurf transportiert werden. Zu beachten ist, dass beim Anlauf, der zu schnell erfolgt, die Bewegung entgleist, dann kann die Wurfkraft nicht komplett auf die Schlagbälle übertragen werden.

Die Schlagbälle dienen auch zum Werfen über Hindernisse. So können sie über natürliche Hindernisse, Baubänder oder zur Zauberschnüre geworfen werden. Für Sportler und Schüler ist dies als Techniktraining sehr oft eine Herausforderung, gleiches gilt für einfaches Weitwerfen. Hier können Wurfmaterialien und Abstände variabel gewählt werden, hervorragend eignen sich natürlich die Schlagbälle. Beim Zielwerfen können Wurfziele auf verschiedene Art und Weise kreiert werden. So liegt der Reiz, ein bestimmtes Ziel abzuwerfen oft höher als eine bestimmte Weite zu erreichen.